Behandlungen im Erwachsenenbereich

Manuelle Therapie

Ist eine Methode zur Behandlung von Funktionsstörungen des Bewegungsapparates (Gelenke, Muskeln, Nerven).Diese setzt eine umfassende Untersuchung, Feststellung der symptomauslösenden Struktur und Dokumentation voraus.

Ziel der manualtherapeutischen Behandlung ist das physiologische Zusammenspiel zwischen Gelenken, Muskeln und neuralen Strukturen mit speziellen Techniken wieder herzustellen, um das Bewegungsausmaß zu vergrößern oder eine Überbeweglichkeit zu stabilisieren und Schmerzen zu beseitigen.

Folgende Beschwerdebilder können behandelt werden:

  • Wirbelsäulenbeschwerden
  • Schmerzen und Bewegungseinschränkungen an Schulter, Ellbogen, Hand, Hüfte, Knie und Fuß durch Verletzungen, nach Operationen und Ruhigstellung, Arthrose, Gelenkblockierungen
  • Kiefergelenkprobleme
  • Ausstrahlende Schmerzen in Arme und Beine
  • Taubheit, Kribbeln in Hände, Arme und Beine
  • Kopfschmerzen
  • Schwindel

Die Ausübung der Manuellen Therapie erfordert eine zusätzliche 2 jährige Ausbildung, welche von den Krankenkassen anerkannt ist und vom Arzt verordnet werden kann.

 

Neurophysiologische Behandlung nach Bobath

  • ist ein weltweit verbreitetes bewegungstherapeutisches Behandlungskonzept für Menschen mit motorischen Beeinträchtigungen aufgrund neurologischer Funktionstörungen.
  • Ist anwendbar bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit angeborener oder erworbener zerebraler Bewegungsstörung, bei Entwicklungsverzögerungen sowie neurogenen und muskulären Dysfunktionen.
  • Die Prinzipien der Behandlung gelten für alle Altersgruppen, darüber hinaus sind besondere Kenntnisse und Fähigkeiten für die Arbeit mit Säuglingen und Kindern mit angeborenen zerebralen Bewegungsstörungen oder für die Therapie von erwachsenen Patienten mit erworbenen Hirnschädigungen erforderlich.

Kinder üben Funktionen von Haltung und Bewegung in ihren täglichen Aktivitäten. Um mit dem Kind in einen partnerschaftlichen Dialog treten zu können sind Kenntnisse des Zusammenspiels motorischer, perzeptiv-kognitiver, sozialkommunikativer und emotionaler Entwicklung erforderlich. Das Spiel- und Handlungsangebot orientiert sich an den Handlungsabsichten des Kindes, so dass dieses mit größter innerer Beteiligung selbst Problemlösungen entwickeln und seine Bewegungsmöglichkeiten anpassen und erweitern kann. Das spezifische Fachwissen in der Kindertherapie beinhaltet Kenntnisse der unterschiedlichen Erscheinungsformen der Zerebralparese und deren mögliche Entwicklungs- bzw. Verlaufsformen.

Erwachsene können Funktionen bewusst üben. Haltungskontrolle und Bewegungsstrategien in alltagsrelevanten Haltungen, bei Positionswechsel und Fortbewegung sind wichtige Aspekte in der Therapie. Physiotherapeuten/innen analysieren Bewegungen, achten auf den Bewegungsimpuls (Strategieentwicklung) und die für die Handlung notwendigen Gelenkstellungen zueinander.

Die Ausübung der Anwendung nach dem Bobath-Konzept erfordert eine zusätzliche Ausbildung, welche von den Krankenkassen anerkannt ist und vom Arzt als KG-ZNS verordnet werden kann.

 

Bindegewebsmassage

Die Bindegewebsmassage (Subkutane Reflextherapie) wurde von Frau Elisabeth Dicke (1884 – 1952) entwickelt. Frau Dicke litt an einer fortgeschrittenen Durchblutungsstörung des rechten Beines, die zu einer Beinamputation hätte führen können, sowie Schmerzen in der Kreuzbeingegend und im Beckenbereich. In ihrer Verzweiflung behandelte sie ihre Rückenschmerzen durch intensives Streichen am Beckenkamm und Kreuzbein. Der Erfolg dieser Versuche war verblüffend. Die Schmerzen verschwanden und es entwickelte sich eine starke, anhaltende Wärmeempfindung, die auch auf das erkrankte Bein überging. Die drohende Beinamputation konnte unterbleiben.

Bei der Bindegewebsmassage handelt es sich um eine manuelle Reiztherapie. Zugreize werden an Haut-, Unterhaut und Faszien zur Behandlung der Bindegewebszonen eingesetzt. Der Patient empfindet subjektiv ein charakteristisches Schneidegefühl an allen therapierelevanten Stellen.

Durch die Reizung kommt es zu einer Beeinflussung des vegetativen Nervensystems. Indirekt oder reflektorisch werden die Organe und ihre Funktionen beeinflusst.

Fußreflexzonenmassage

Bei dieser Behandlungsart geht man davon aus, dass die Körperorgane und Körperbereiche auf bestimmten Arealen der Füße abgebildet sind. Massiert man den Fußbereich, der mit einem bestimmten Organ in Verbindung steht, so kann dies eine positive Auswirkung auf dieses Organ haben. Ist die mit dem Organ zusammenhängende Fußstelle schmerzhaft, so kann dies auf eine mögliche Krankheit innerhalb der entsprechenden Körperstelle hinweisen. Die allgemeinen Effekte der Fußreflexzonenmassage sind die Entspannung, eine gesteigerte Durchblutung, die Stimulierung des Abwehrsystems und der Selbstheilungskräfte sowie eine positive Wirkung auf Geist und Seele. Man geht davon aus, dass krankheitsfördernde beziehungsweise krankheitsbedingte Blockaden im Fluss der Lebensenergie durch diese Massage aufgehoben werden sollen.

Die Fußreflexzonenmassage gehört wegen der umfassenden Wirkung zu den ganzheitlichen Therapieverfahren.

Sling-Trainingstherapie

Ist ein Training in schwingenden Seilen.Durch diese Instabilität werden die kleinen gelenknahen Muskeln aktiviert, damit eine Ganzkörperspannung erzielt und die Stabilität verbessert.

Durch komplexe Übungen wird das Zusammenspiel einzelner Muskelgruppen gefördert, Kraft und Koordination geschult.

Durch unterschiedliche Schwierigkeitsgrade kann die Sling-Trainingstherapie bei verschiedenen Altersgruppen und Krankheitsbildern eingesetzt werden, und

  • zur Verbesserung der Stabilität und zur Reduzierung von Schmerzen im Bereich der Wirbelsäule, Schultern, Hüfte, Knie,
  • nach OP,
  • bei Muskel- und Bandverletzungen,
  • bei neurologischen Erkrankungen z.B. Schlaganfall,
  • zur spielerischen Verbesserung motorischer Fähigkeiten von Kindern.

 

Nervenmobilisation

Durch eine Beeinträchtigung der Mobilität und Elastizität des neuralen Gewebes kann es zu einer Behinderung des Nerven in seiner Gleitfähigkeit kommen.

Dies kann sich z.B. äußern in:

  • Kopfschmerz
  • Schwindel und Gleichgewichtsstörungen
  • Beschwerden im Schultergürtelbereich
  • Kraftminderung
  • Taubheit und Kribbeln in Händen, Armen oder Beinen
  • Hüft- und Kniegelenks- Fußsohlenbeschwerden
  • Lumbale Schmerzen

Die Nervenmobilistion beinhaltet die Untersuchung und Behandlung dieser Dysfunktionen, um die Nervenstrukturen aus Engpässen und Verklebungen zu lösen.

 

Myofasciale Behandlung

Die Myofasciale Behandlung umfasst Behandlungstechniken zur Behandlung der dorsalen und ventralen Myofascien des Körpers.

Ziel: Verbesserung der Gleitfähigkeit und Durchblutung des Bindegewebes und der Muskulatur z.B. bei Verdickungen, Verhärtungen (Fibrosierungen) beim myofascialen Schmerzsyndrom.